Anspritzkonzept

Mit Hilfe der Simulation können verschiedene Anspritzkonzepte untersucht werden.
Die Analyse und Optimierung des Anspritzkonzeptes hat in erster Linie das Ziel, eine rheologisch balancierte Füllung, sowie eine geeignete Nachdruckversorgung im Bauteil sicherzustellen. Ein weiteres Kriterium ist, die Materialbelastung während des Prozesses so gering wie möglich zu halten. Wichtig ist dabei insbesondere die Vermeidung hoher Scherbelastungen und thermischer Entmischung im Anbindungssystem. Dazu konzentriert sich die Analyse hauptsächlich auf folgende Bereiche:
  • Überprüfung der Heiß- und Kaltkanalanbindung
  • Heißkanalhöhenaufbau und -verteilerbalken
  • Dimensionierung von Anbindungsquerschnitten
  • Finetuning von Schaltsequenzen und Düsengruppen
Ansprechpartner: Daniel Schöps

Die Wahl des optimalen Anspritzkonzeptes sichert Bauteilqualität und Wirtschaftlichkeit.

Temperiersystem

Die Optimierung des Temperiersystems ist Bestandteil jeder Werkzeugauslegung.
Die Analyse des Temperiersystems umfasst die Bewertung der Effizienz und Leistungsfähigkeit von Kühlbohrungen, um Gleichmäßigkeit der Kontakttemperaturen zwischen Bauteil und Werkzeug zu gewährleisten. Des Weiteren wird das Temperiersystem hinsichtlich des Einflusses auf Zykluszeit und Verzug analysiert. Diese Untersuchungen können sowohl für Einfachwerkzeuge als auch für Mehrfachkavitäten, Familienwerkzeuge oder Etagenwerkzeuge durchgeführt werden.
    • Wärmebildaufnahme (virtuell)
    • Kernaufheizung (Hot Spots)
    • Verzugsvorhaltungen / Bombierungen
    • Optimierungsrechenläufe (Prozessführung, Design, Anspritzkonzept, Sondereinsätze)
Ansprechpartner: Daniel Schöps

Ein optimal ausgelegtes Temperiersystem verbessert die optischen Eigenschaften der Bauteile und verringert den Verzug.

Menü